Gewerbeflächenknappheit an der Wesel

Gewerbeflächenknappheit

Für eine ganze Reihe von Grundstücken und Immobilien, die mitunter seit Jahren brachliegen, gibt es mittlerweile neue Mieter beziehungsweise Interessenten – jetzt herrscht Gewerbeflächenknappheit. Hünxer Spezialfahrzeug-Hersteller Kroll reaktiviert Ex-Standort Diesel-Straße.

Es ist gerade mal etwas mehr als ein Jahr her, da standen in Wesel noch zahlreiche große Gewerbeimmobilien leer – nun herrscht Gewerbeflächenknappheit. Es ging Schlag auf Schlag. Zuerst eröffnete an der Nordstraße die international tätige Spedition Sostmeier das Logistikzentrum für Heineken Deutschland auf dem früheren Stams-Gelände. Ende 2016 teilte dann das Audi-Autohaus an Rhein und Lippe mit, dass man den benachbarten Ex-Großhandel C+C Schaper gekauft habe, um sich an der B 8 zu vergrößern und eine VW-Niederlassung zu etablieren. Und mittlerweile zeichnet sich auch für den früheren Max-Bahr-Baumarkt eine Lösung ab. Wie Wesels Wirtschaftsförderer Johannes Opgen-Rhein auf Anfrage mitteilte, „gibt es Verhandlungen mit einem konkreten Interessenten“. Allerdings müsse noch ein spezielles Gutachten erstellt werden.

An dem Ex-Baumarkt, der einem irischen Geschäftsmann gehört, waren in der Vergangenheit vor allem Discounter interessiert. Doch das Einzelhandelskonzept lässt bekanntlich Betreibern von Lebensmittel-, Schuh- und Bekleidungsmärkten keine Chance, sich am Stadtrand anzusiedeln. Und das ist zweifelsohne auch richtig so.

Erfreut ist Opgen-Rhein unter anderem darüber, dass mittlerweile das gesamte Areal an der Rudolf-Diesel-Straße in Obrighoven verkauft ist, auf dem früher mal die Dämmstoff-Firma Ursa aktiv war. Die letzten freien Grundstücke auf dem Areal werden derzeit bebaut. Unter anderem mit einem schmucken Bürogebäude und einem Garagenpark. Und auf der gegenüberliegenden Seite, die einst Optionsfläche für Ursa war, sollen in den nächsten Monaten drei weitere Grundsteine gelegt werden.

Gewerbeflächenknappheit – langsam wird es eng an der Wesel

Nur einen Steinwurf von der besagten Freifläche entfernt befindet sich das frühere Gelände der Firma Kroll Fahrzeugbau, die ihren Sitz im Herbst 2015 nach Hünxe-Bucholtwelmen verlegt hat. Da bei Kroll nicht nur die Nachfrage nach Neu- sondern auch nach Gebrauchtfahrzeugen steigt, will das Unternehmen nach Angaben von Geschäftsführer Jens Skowronnek im Herbst etwa 15 der gut 140 Mitarbeiter nach Wesel entsenden, die dort Gebraucht-Lkw aufbereiten und Großreparaturen durchführen. Das leerstehende Bürogebäude soll vermietet werden.

Auch auf dem ehemaligen Flender-Gelände unweit des ASG-Betriebshofes an der Werner-von-Siemens-Straße tut sich einiges. Hier, im Gewerbepark Quartier Niederrhein, in dem nur noch wenige Hundert Quadratmeter Hallenflächen zu haben sind, ist der Bau einer neuen Mehrzweckhalle in vollem Gange. Läuft alles nach Plan, werden zum 1. August drei von vier Mietern einziehen: Ein englischer Elektrogroßhändler, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Wesel und Kreis Wesel, die hier Rettungsboote lagern werden, und die erste Weseler Filiale der Pizzeria-Kette Mammas Simple Food. Stolz ist Gewerbepark-Geschäftsführer Thomas Winkels aus der Brüner Unterbauernschaft unter anderem darauf, dass man mittlerweile auch das Ex-Stahlcom-Bürogebäude komplett an die Wirtschaftsauskunftei Creditreform vermietet hat, die bislang im Rathaus-Anbau saß.

Sind Sie auf der Suche nach einem Business-Center oder Coworking-Space in Deutschland? Auf matchoffice.de finden Sie zahlreiche lukrative Angebote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.